flute

ortsspezifische Klang-Raum-Installation 2018, Lautsprecher, Player/Computer, 16x7x4,5m

 
Hirsvogelsaal, Museum Tucherschloss, Nürnberg



Die Basis dieser Klang-Raum-Installation im Nürnberger Hirsvogelsaal ist eine Spielweise für Bassquerflöte aus der zeitgenössisch klassischen Musik. Ein durch die Bassquerflöte geblasener Luftstrom atmet in den Raum. So genannte glissandierende „jet-whistles“ zirkulieren und werden durch scharfe Staccato-Rhythmen der Klappenbewegungen sowie kaum wahrnehmbare Alltagsgeräusche gebrochen. Die Klänge entfalten sich unter Georg Pencz’ berühmten Renaissance Deckengemälde ‚Der Sturz des Phaeton’. Klang und Bild treten in Kommunikation. Die dem Raum eigene Körperlichkeit wird artikuliert, der Ort selbst wird zum Musikinstrument. Die Rezipient*innen tauchen in das Innenleben einer Querflöte ein. In diesem Mikrokosmos Platz genommen, scheint sich der Raum aufzulösen, er beginnt zu pulsieren, öffnet und schließt sich und formt eigene, neue Räume und Horizonte, jenseits seiner Grenzen.